Impulskontrollstörung – Das WICHTIGSTE in Kürze (2024)

Stell dir vor, dein Leben wäre wie ein Auto auf einer belebten Straße. Normalerweise hast du die Kontrolle, kannst bremsen, beschleunigen und lenken. Aber was, wenn die Bremsen plötzlich versagen? Genau so fühlt es sich bei einer Impulskontrollstörung an: Die Betroffenen verlieren zeitweise die Fähigkeit, ihre Handlungen zu steuern, was zu unerwarteten und oft problematischen Situationen führen kann.

In diesem Artikel nehmen wir eine tiefgehende Reise in die Welt der Impulskontrollstörungen. Wir werden verstehen, was diese Störungen sind, wie sie sich zeigen, und warum sie auftreten. Zudem beleuchten wir die aktuellen Diagnosemethoden und Behandlungsansätze.

Zusammenfassung:

  • Vielfältige Formen: Impulskontrollstörungen können verschiedene Formen annehmen, wie Pyromanie, Kleptomanie, intermittierende explosible Störung, Trichotillomanie, Verhaltensstörung und oppositionelles Trotzverhalten. Jede Form erfordert ein individuelles Verständnis und spezifische Behandlungsansätze.
  • Erkennung und Behandlung: Frühe Erkennung der Symptome und Zugang zu geeigneter Behandlung, einschließlich kognitiver Verhaltenstherapie und Medikation, sind entscheidend für eine erfolgreiche Bewältigung der Störung.
  • Hoffnung und Unterstützung: Trotz der Herausforderungen, die mit Impulskontrollstörungen einhergehen, gibt es effektive Behandlungen und Unterstützungssysteme, die Betroffenen helfen können, ihre Impulse zu kontrollieren und ein ausgeglichenes Leben zu führen.

Impulskontrollstörung – Was ist das?

Hast du dich jemals gefragt, warum manche Menschen plötzlich und unerwartet Dinge tun, die sie normalerweise nicht tun würden? Dies könnte ein Zeichen für eine Impulskontrollstörung sein. Bei dieser psychischen Erkrankung erleben die Betroffenen starke, unwiderstehliche Dränge, die zu Handlungen führen, welche die Rechte anderer verletzen oder gesellschaftlichen Normen widersprechen können. Diese impulsiven Verhaltensweisen treten oft wiederholt, schnell und ohne Überlegung der Konsequenzen auf.

Interessanterweise sind einige Formen von Impulskontrollstörungen wie Pyromanie, das absichtliche Legen von Bränden, oder Kleptomanie, der Drang zu stehlen, bereits vielen bekannt. Aber es gibt auch andere, weniger bekannte Formen wie das intermittierende explosive Störungsbild, Trichotillomanie (der Drang, sich die Haare auszureißen), Verhaltensstörungen, oppositionell-trotziges Verhalten und unspezifizierte Impulskontrollstörungen.

In Deutschland ist die genaue Prävalenz von Impulskontrollstörungen schwer zu bestimmen, da sie oft unerkannt bleiben oder mit anderen psychischen Störungen verwechselt werden. Studien deuten jedoch darauf hin, dass ein signifikanter Anteil der Bevölkerung, möglicherweise mehrere Prozent, in irgendeiner Form davon betroffen sein könnte. Dies unterstreicht die Wichtigkeit, mehr Bewusstsein und Verständnis für diese Störungen zu schaffen.

Impulskontrollstörung: Symptome & Anzeichen

Es kann eine echte Herausforderung sein, eine Impulskontrollstörung zu erkennen. Aber bestimmte Anzeichen und Symptome können darauf hinweisen, dass jemand möglicherweise mit dieser Störung zu kämpfen hat. Hier sind einige Schlüsselindikatoren, auf die man achten sollte:

  1. Verhaltenssymptome: Diese sind oft am deutlichsten. Sie umfassen Handlungen wie Stehlen, Lügen, Feuerlegen, riskantes oder promiskuitives Verhalten sowie aggressive oder unbeständige Verhaltensweisen. Diese Aktionen sind oft impulsiv und scheinen ohne vorherige Überlegung zu erfolgen.
  2. Kognitive Symptome: Hier geht es um Probleme mit Denkprozessen und mentaler Organisation. Betroffene können zwanghaftes Verhalten zeigen, Schwierigkeiten mit der Organisation haben, eine sogenannte exekutive Dysfunktion aufweisen und Probleme mit der Konzentrationsfähigkeit haben.
  3. Soziale und emotionale Symptome: Diese Aspekte sind nicht weniger wichtig. Menschen mit Impulskontrollstörungen leiden oft unter geringem Selbstwertgefühl, ziehen sich sozial zurück oder isolieren sich, zeigen emotionale Abstumpfung oder Angst, erleben drastische Schwankungen in Gedanken und Stimmungen und haben oft Gefühle von Schuld oder Reue nach einem impulsiven Vorfall.

Das Erkennen dieser Symptome ist ein wichtiger Schritt, um Betroffenen die nötige Unterstützung und Behandlung zu ermöglichen. Es ist wichtig zu betonen, dass das Vorhandensein eines oder mehrerer dieser Symptome nicht automatisch auf eine Impulskontrollstörung hinweist, aber es ist ein Anlass, genauer hinzuschauen.

Impulskontrollstörung: Störung vs. Verhalten

Impulsives Verhalten ist etwas, das jeder von uns hin und wieder erlebt. Aber wann wird es zu einer Störung? Es ist wichtig, den Unterschied zwischen gelegentlichen impulsiven Verhaltensweisen und einer echten Impulskontrollstörung zu verstehen.

  1. Häufigkeit und Intensität: Ein Schlüsselunterschied liegt in der Häufigkeit und Intensität der Impulse. Während gelegentliches impulsives Verhalten normal ist, zeichnet sich eine Störung durch wiederholte, intensive Impulse aus, die schwierig zu kontrollieren sind und das tägliche Leben beeinträchtigen.
  2. Auswirkungen auf das Leben: Impulsives Verhalten wird problematisch, wenn es regelmäßig zu negativen Konsequenzen im sozialen, beruflichen oder anderen wichtigen Bereichen des Lebens führt. Bei einer Impulskontrollstörung verursachen diese Handlungen oft signifikanten Stress oder Beeinträchtigungen.
  3. Selbstbewusstsein und Kontrolle: Ein weiterer Unterschied ist das Bewusstsein und die Kontrolle über das Verhalten. Viele Menschen, die impulsiv handeln, sind sich dessen bewusst und können ihr Verhalten bis zu einem gewissen Grad kontrollieren. Bei einer Impulskontrollstörung fühlen sich die Betroffenen jedoch oft machtlos gegenüber ihren Impulsen.
  4. Dauer und Beständigkeit: Impulskontrollstörungen sind in der Regel langanhaltend und beständig. Im Gegensatz zu vereinzeltem impulsiven Verhalten, das in bestimmten Situationen oder Lebensphasen auftreten kann, sind Störungen durch eine konstante Präsenz dieser Verhaltensmuster gekennzeichnet.

Indem wir den Unterschied zwischen impulsivem Verhalten und Impulskontrollstörungen verstehen, können wir besser erkennen, wann professionelle Hilfe nötig ist und wie wir Betroffenen am besten unterstützen können.

Anzeige

Negative Glaubenssätze überwinden

Impulskontrollstörung: Diagnose nach ICD-11

Bei der Diagnose von Impulskontrollstörungen nach der 11. Revision der International Classification of Diseases (ICD-11) gibt es einige wichtige Kriterien zu beachten:

  1. Kernmerkmale: Impulskontrollstörungen sind in der ICD-11 gekennzeichnet durch wiederholtes Versagen, einem starken Impuls, Antrieb oder Drang zu widerstehen, eine Handlung auszuführen, die kurzfristig belohnend ist, aber längerfristig mit negativen Folgen verbunden sein kann. Diese können sowohl für die betroffene Person selbst als auch für andere entstehen. Darüber hinaus sind starkes Leidensgefühl oder erhebliche Beeinträchtigungen in persönlichen, familiären, sozialen, schulischen, beruflichen oder anderen wichtigen Funktionsbereichen charakteristisch.
  2. Spezifische Verhaltensweisen: Zu den typischen Verhaltensweisen, die mit Impulskontrollstörungen einhergehen, gehören Brandstiftung, Diebstahl, sexuelles Verhalten und explosive Ausbrüche. Diese Verhaltensweisen gehen oft mit steigender Anspannung oder affektiver Erregung vor dem Verhalten oder bei Widerstand gegen das Verhalten einher, sowie mit Vergnügen, Nervenkitzel, Befriedigung oder Abnahme der Anspannung während oder nach dem Verhalten.
  3. Veränderungen in der ICD-11: Wichtig ist auch zu beachten, dass es in der ICD-11 einige Änderungen gab, wie z.B. die Wiederaufnahme der Diagnose intermittierende explosible Störung und die Einführung der Diagnose zwanghafte sexuelle Verhaltensstörung. Zudem verliert die Diagnose pathologisches Glücksspiel ihren Status als Impulskontrollstörung und wird Teil des neuen Kapitels der Verhaltenssüchte.
  4. Diagnoseprozess: Die Diagnose erfolgt entsprechend der Diagnosekriterien der ICD-11. Dabei wird auf eine Vielzahl von Symptomen und Verhaltensmustern geachtet, die auf eine Impulskontrollstörung hinweisen können.

Leider konnte ich keine spezifischen Informationen zu den genauen Diagnosekriterien bezüglich der Symptome und Dauer finden. Es wäre ratsam, sich direkt auf die ICD-11 oder Fachliteratur zu beziehen, um detaillierte Informationen zu den Diagnosekriterien zu erhalten.

Impulskontrollstörung: Ursachen & Risikofaktoren

Die Gründe für Impulskontrollstörungen sind vielfältig und oft eine Kombination aus internen und externen Faktoren. Hier sind einige der bekanntesten Risikofaktoren, die zur Entwicklung einer solchen Störung beitragen können:

  1. Geschlecht: Es zeigt sich, dass Männer häufiger von Impulskontrollstörungen betroffen sind als Frauen. Dies könnte auf eine Mischung aus biologischen und soziokulturellen Faktoren zurückzuführen sein.
  2. Genetische Veranlagung: Eine familiäre Vorbelastung kann das Risiko für Impulskontrollstörungen erhöhen. Dies deutet auf eine mögliche genetische Komponente hin.
  3. Chronischer Drogen– oder Alkoholkonsum: Substanzmissbrauch kann das Gehirn beeinträchtigen und die Wahrscheinlichkeit für impulsives Verhalten erhöhen.
  4. Trauma, Missbrauch oder Vernachlässigung: Erfahrungen wie Traumata, Missbrauch oder Vernachlässigung, besonders in der Kindheit, sind signifikante Risikofaktoren. Sie können langfristige Auswirkungen auf die emotionale Regulation und das Verhalten haben.
  5. Exposition gegenüber Gewalt oder Aggression: Das Aufwachsen in einer Umgebung, in der Gewalt oder Aggression alltäglich sind, kann das Risiko für Impulskontrollstörungen erhöhen.
  6. Einnahme von Dopamin-Agonisten: Medikamente, die als Dopamin-Agonisten wirken, wie sie zum Beispiel bei Parkinson-Krankheit verschrieben werden, können als Nebenwirkung Impulskontrollstörungen begünstigen.
  7. Chemische Ungleichgewichte: Bestimmte chemische Ungleichgewichte im Gehirn können auch zur Entstehung von Impulskontrollstörungen beitragen.
  8. Zusätzliche psychische Erkrankungen: Oft treten Impulskontrollstörungen in Verbindung mit anderen psychischen Problemen wie bipolaren Störungen oder Persönlichkeitsstörungen auf.

Es ist wichtig, zu verstehen, dass das Vorhandensein eines oder mehrerer dieser Risikofaktoren nicht unbedingt bedeutet, dass jemand eine Impulskontrollstörung entwickeln wird, aber sie erhöhen das Risiko.

Impulskontrollstörung: Formen und Behandlung

Impulskontrollstörungen sind eine Gruppe von psychischen Gesundheitsproblemen, die verschiedene Formen annehmen und jeweils spezifische Behandlungsansätze erfordern:

  1. Pyromanie: Bei dieser Form der Impulskontrollstörung legen Menschen absichtlich Feuer, ohne Rücksicht auf die Zerstörung oder Verletzung, die ihre Handlungen verursachen können. Es ist nicht ungewöhnlich, dass verurteilte Brandstifter mit Pyromanie auch Persönlichkeitsstörungen wie antisoziale oder Borderline-Persönlichkeitsstörungen aufweisen. Die Behandlung umfasst oft verschiedene Medikamente und kognitive Verhaltenstherapie.
  2. Kleptomanie: Dies ist der konstante, unwiderstehliche Drang zu stehlen, oft Dinge von geringem persönlichem oder monetärem Wert. Kleptomanie kann Untertypen ähnlich der Zwangsstörung (OCD) oder Sucht- und Stimmungsstörungen aufweisen. Die Behandlung variiert je nach Untertyp und kann kognitive Verhaltenstherapie, Medikamente, Stimmungsstabilisatoren, Antidepressiva und Opioidantagonisten umfassen.
  3. Intermittierende Explosible Störung: Diese wird diagnostiziert, wenn eine Person wiederholt aggressiven Impulsen nachgibt und ernsthaft aggressive Handlungen wie Körperverletzung oder Zerstörung von Eigentum begeht. Eine Verbindung zwischen posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) und intermittierender explosibler Störung wurde festgestellt. Behandlungsmöglichkeiten umfassen kognitive Verhaltenstherapie, Medikamente wie Antidepressiva, Antipsychotika oder Stimmungsregulatoren.
  4. Trichotillomanie: Dies bezieht sich auf den zwanghaften Drang, die eigenen Haare auszureißen. Diese Störung ist häufiger bei Kindern und Jugendlichen anzutreffen und tritt bei Erwachsenen neunmal häufiger bei Frauen als bei Männern auf. Die effektivste Behandlung scheint Verhaltenstherapie mit Training zur Gewohnheitsumkehr zu sein, obwohl einige Medikamente ebenfalls positive Ergebnisse zeigen.
  5. Verhaltensstörung: Diese Störung umfasst Verhaltensmuster, die aggressives Verhalten gegenüber Menschen und Tieren, Zerstörung von Eigentum, Diebstahl oder andere betrügerische Handlungen und schwerwiegende Regelverstöße beinhalten. Sie tritt typischerweise bei jungen Kindern auf und wird nach dem 18. Lebensjahr nicht mehr diagnostiziert. Die Behandlung beinhaltet oft Therapie mit den Eltern oder der gesamten Familie und kann Medikamente wie Stimulanzien und Antipsychotika umfassen, besonders wenn die Störung zusammen mit ADHS auftritt.
  6. Oppositionelles Trotzverhalten: Ähnlich wie bei der Verhaltensstörung wird diese Störung im Kindes- und Jugendalter diagnostiziert. Symptome umfassen reizbare Stimmung, argumentatives oder trotziges Verhalten und rachsüchtige Handlungen. Die effektive Behandlung beinhaltet oft Psychotherapie und kann Medikamente umfassen, wenn eine andere Störung vorliegt oder schwere Aggression gezeigt wird.

Abschlusswort von Mentalwohl

Es ist wichtig zu erkennen, dass Impulskontrollstörungen zwar eine Herausforderung darstellen, aber sie sind behandelbar. Der Schlüssel liegt in der frühzeitigen Erkennung und im Zugang zu geeigneter Behandlung. Jeder, der mit diesen Störungen zu kämpfen hat, sollte wissen: Du bist nicht allein, und es gibt Hoffnung. Mit der richtigen Unterstützung und Behandlung können Betroffene lernen, ihre Impulse zu kontrollieren und ein erfülltes, ausgewogenes Leben zu führen. Denke daran, dass jeder Schritt in Richtung Heilung ein Schritt hin zu mehr Freiheit und Selbstbestimmung ist.

Häufig gestellte Fragen

  • Wie äußert sich eine Impulskontrollstörung?

    Impulskontrollstörungen zeigen sich durch wiederholte, unwiderstehliche Dränge, bestimmte Handlungen auszuführen, die kurzfristig als belohnend empfunden werden, aber langfristig negative Konsequenzen haben können. Diese Handlungen können Diebstahl, Brandstiftung, aggressives Verhalten und andere impulsive Akte umfassen. Häufig geht dem Verhalten eine Phase steigender Anspannung voraus, gefolgt von einer Entlastung oder Befriedigung nach dem Akt, jedoch oft auch von Schuldgefühlen oder Scham.

  • Was hilft bei einer Impulskontrollstörung?

    Die Behandlung einer Impulskontrollstörung ist oft eine Kombination aus Psychotherapie und Medikation. Kognitive Verhaltenstherapie ist besonders effektiv, da sie hilft, die zugrunde liegenden Gedankenmuster zu identifizieren und zu ändern, die zu impulsivem Verhalten führen. Medikamente, wie Antidepressiva oder Stimmungsstabilisatoren, können ebenfalls hilfreich sein, insbesondere wenn die Störung mit anderen psychischen Erkrankungen einhergeht. Zusätzlich kann das Erlernen von Entspannungs- und Coping-Strategien den Betroffenen helfen, ihre Impulse besser zu kontrollieren.

  • Ist eine Impulskontrollstörung heilbar?

    Während Impulskontrollstörungen eine ernsthafte Herausforderung darstellen können, sind sie in vielen Fällen behandelbar. Der Erfolg der Behandlung hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich der Schwere der Störung, der Bereitschaft und Fähigkeit des Betroffenen, an der Therapie teilzunehmen, und der Verfügbarkeit angemessener Behandlungsressourcen. Viele Menschen erleben eine signifikante Verbesserung ihrer Symptome und können lernen, ihre Impulse effektiv zu kontrollieren. Eine vollständige “Heilung” kann zwar nicht immer garantiert werden, aber mit der richtigen Behandlung und Unterstützung ist ein funktionales und erfülltes Leben möglich.


Quellen

  1. Zhang JF, Wang XX, Feng Y, Fekete R, Jankovic J, Wu YC. Impulse control disorders in Parkinson’s disease: Epidemiology, pathogenesis and therapeutic strategiesFront Psychiatry. 2021;12:635494. doi:10.3389/fpsyt.2021.635494
  2. Burton PRS, McNiel DE, Binder RL. Firesetting, arson, pyromania, and the forensic mental health expertJ Am Acad Psychiatry Law. 2012;(40)3:355-365.
  3. Johnson RS, Netherton E. Fire setting and the impulse-control disorder of pyromaniaAm J Psychiatry. 2017;11(7):14-16. doi:10.1176/appi.ajp-rj.2016.110707