Was ist ADHS? – Alles, was man wissen sollte, im Überblick

von | Jun.2021 | ADHS

Was ist ADHS: Frau mit hyperaktiven Kind

ADHS (Abkürzung für Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung) ist eine psychische Störung, die ein überdurchschnittliches Maß an hyperaktivem und impulsivem Verhalten verursachen kann. Menschen mit ADHS können auch Schwierigkeiten haben, sich auf eine einzige Aufgabe zu konzentrieren oder längere Zeit stillzusitzen. Sowohl Erwachsene als auch Kinder können davon betroffen sein.

Im folgenden Artikel wird Ihnen ein umfassender Überblick zu allen relevanten Bereichen des Themas ADHS gegeben.

Was ist ADHS? 6 typische Mythen

ADHS: Symptome

ADHS, welche auch oft als Zappelphilipp-Syndrom bezeichnet wird, wird mit einer Vielzahl von Verhaltensweisen in Verbindung gebracht. Einige der häufigsten sind:

  • Schwierigkeiten beim Konzentrieren auf Aufgaben
  • Vergesslichkeit beim Erledigen von Aufgaben
  • leicht abgelenkt werden
  • Schwierigkeiten beim Stillsitzen
  • Menschen beim Sprechen unterbrechen
Was ist ADHS?
Was ist ADHS? – Probleme und Stärken

Wenn Sie oder Ihr Kind an ADHS leiden, können einige oder alle der erwähnten Symptome auftreten. Die Symptome, die Sie haben, hängen von Ihrer ADHS-Form ab.

Lesen Sie mehr zu: Symptome von ADHS

ADHS: Formen

Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität gelten als die Kernsymptome von ADHS. Darüber hinaus lassen sich in Bezug auf die ADHS-Diagnose drei Kategorien unterscheiden:

  • ADHS vom vorwiegend hyperaktiv-impulsiven Typ,
  • ADHS vom vorwiegend unaufmerksamen Typ und
  • ADHS Mischtyp.

ADHS vom vorwiegend hyperaktiv-impulsiven Typ

Menschen mit dieser Art von ADHS zeigen hauptsächlich hyperaktives und impulsives Verhalten. Dies kann das Herumzappeln, das Unterbrechen von Leuten beim Sprechen und die Unfähigkeit, zu warten, bis sie an der Reihe sind, beinhalten.

Obwohl Unaufmerksamkeit bei dieser Art von ADHS weniger wichtig ist, können Menschen mit überwiegend hyperaktiv-impulsivem ADHS es immer noch schwer haben, sich auf Aufgaben zu konzentrieren.

ADHS vom vorwiegend unaufmerksamen Typ

Wie der Name schon verrät, haben Menschen mit diesem ADHS-Typ extreme Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren, Aufgaben zu erledigen und Anweisungen zu befolgen.

Experten glauben auch, dass viele Kinder mit dem unaufmerksamen Typ von ADHS möglicherweise keine richtige Diagnose erhalten, weil sie nicht dazu neigen, den Unterricht zu stören. Dieser Typ tritt am häufigsten bei Mädchen mit ADHS auf.

ADHS-Mischtyp

Dies ist die häufigste Form von ADHS. Menschen mit dieser gemischten Form von ADHS zeigen sowohl unaufmerksame als auch hyperaktive Symptome. Dazu gehören Unfähigkeit, aufmerksam zu sein, eine Tendenz zur Impulsivität und ein überdurchschnittliches Aktivitäts- und Energieniveau.

Der ADHS-Typ, den Sie oder Ihr Kind haben, bestimmt die Behandlung. Dieser kann sich im Laufe der Zeit ändern, sodass sich auch Ihre Behandlung ändern kann.

ADHS bei Kindern und Jugendlichen

Laut einer amerikanischen Studie erhält jedes zehnte Kind zwischen dem Alter 5 und 17 Jahren eine ADHS-Diagnose, was dies zu einer der häufigsten neurologischen Entwicklungsstörungen im Kindesalter macht.

Bei Betroffenen ist ADHS in der Regel mit Problemen in der Schule verbunden. Kinder und Jugendliche mit ADHS haben oft Schwierigkeiten, in einem kontrollierten Klassenzimmer erfolgreich zu sein.

Jungen erhalten mehr als doppelt so häufig wie Mädchen eine ADHS-Diagnose. Dies kann daran liegen, dass Jungen dazu neigen, charakteristische Symptome von Hyperaktivität zu zeigen. Obwohl einige Mädchen mit ADHS die klassischen Symptome der Hyperaktivität haben können, haben viele dies nicht. In vielen Fällen können Mädchen mit ADHS:

  • häufiges Tagträumen
  • eher hypergesprächig als hyperaktiv sein

Viele Symptome von ADHS können als charakteristische Verhaltensweisen in der Kindheit wahrgenommen werden, daher kann es schwierig sein zu wissen, was mit ADHS zusammenhängt und was nicht.

ADHS bei Erwachsenen

Mehr als 60 Prozent der Kinder mit ADHS zeigen noch im Erwachsenenalter Symptome. Aber bei vielen Menschen nehmen die ADHS-Symptome mit zunehmendem Alter ab oder werden seltener.

Dies verdeutlicht die Bedeutung einer Behandlung. Unbehandelte Erwachsenen mit ADHS können in vielen Aspekten des Lebens negativ beeinflusst werden. Symptome wie Zeitprobleme, Vergesslichkeit und Ungeduld können zu Problemen bei der Arbeit, zu Hause und in allen Arten von Beziehungen führen.

ADHS: Ursachen und Risikofaktoren

Trotz der Häufigkeit von ADHS sind sich Ärzte und Forscher immer noch nicht sicher, was die Krankheit verursacht. Es wird angenommen, dass es einen neurologischen Ursprung hat. Genetik kann auch eine Rolle spielen.

Andere Forschungen legen nahe, dass eine Verringerung des Dopamins eine Rolle bei ADHS spielt. Dopamin ist ein Neurotransmitter im Gehirn, welches hilft, Signale von einem Nerv zum anderen zu übertragen. Es ist an der Auslösung emotionaler Reaktionen und Bewegungen beteiligt.

Weiterhin deuten Forschungen auf einen strukturellen Unterschied im Gehirn hin. Die Ergebnisse zeigen, dass Menschen mit ADHS ein geringeres Volumen der grauen Substanz haben. Die graue Substanz umfasst die Gehirnareale, die helfen bei:

  • Sprache
  • Selbstkontrolle
  • Entscheidung treffen
  • Muskelkontrolle

Forscher untersuchen immer noch mögliche Ursachen von ADHS, wie zum Beispiel Rauchen während der Schwangerschaft.

Wollen Sie mehr erfahren? Lesen Sie als Nächstes: Ursachen und Risikofaktoren von ADHS

ADHS: Diagnose

Es gibt nicht den einen Test, der sagen kann, ob Sie oder Ihr Kind ADHS hat. Viele Kliniker glauben, dass eine ADHS-Diagnose nicht auf der Grundlage eines einzigen Tests gestellt werden kann.

Um eine Diagnose zu stellen, wird Ihr Arzt alle Symptome untersuchen, die Sie oder Ihr Kind in den letzten sechs Monaten hatten.

Ihr Arzt*in wird wahrscheinlich Informationen von Lehrer*innen oder Familienmitgliedern einholen und kann Checklisten und Bewertungsskalen verwenden, um die Symptome zu überprüfen. Es wird auch eine körperliche Untersuchung durchgeführt, um nach anderen gesundheitlichen Problemen zu suchen.

Wenn Sie vermuten, dass Sie oder Ihr Kind ADHS haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über eine Untersuchung. Für Ihr Kind können Sie auch mit dem/der Klassenlehrer*in sprechen. Schulen untersuchen Kinder regelmäßig auf Probleme, die ihre schulischen Leistungen beeinträchtigen können.

Finden Sie im ADHS-Selbsttest heraus, ob bei Ihnen ADHS vorliegt.

ADHS: Behandlung

Die Behandlung von ADHS umfasst in der Regel Verhaltenstherapie, Medizin oder beides.

Therapieformen sind Verhaltenstherapien oder Gesprächstherapie. Bei der Gesprächstherapie besprechen Sie oder Ihr Kind, wie sich ADHS auf Ihr Leben auswirkt und wie Sie damit umgehen können.

Eine andere Therapieform ist die Verhaltenstherapie. Diese Therapie kann Ihnen oder Ihrem Kind helfen, Ihr Verhalten zu überwachen und zu steuern.

Medikamente können auch sehr hilfreich sein, wenn Sie mit ADHS leben. Medikamente zur Behandlung von ADHS sollen die Neurotransmitter so beeinflussen, dass Sie Ihre Impulse und Handlungen besser kontrollieren können.

Erfahren Sie mehr zu: Behandlungsformen von ADHS

ADHS: Medikamente

Die zwei wichtigsten Arten von Medikamenten, die zur Behandlung von ADHS verwendet werden, sind Stimulanzien und Nichtstimulanzien.

Stimulanzien des zentralen Nervensystems (ZNS) sind die am häufigsten verschriebenen ADHS-Medikamente. Diese Medikamente wirken, indem sie die Mengen der Neurotransmitter Dopamin und Noradrenalin erhöhen.

Beispiele für diese Medikamente sind Methylphenidat (Ritalin) und Stimulanzien auf Amphetamine (Adderall).

Wenn Stimulanzien bei Ihnen oder Ihrem Kind nicht gut wirken oder unangenehme Nebenwirkungen verursachen, kann Ihr Arzt ein nicht stimulierendes Medikament vorschlagen. Bestimmte nicht stimulierende Medikamente wirken, indem sie den Norepinephrinspiegel im Gehirn erhöhen.

Zu diesen Medikamenten gehören Atomoxetin (Strattera) und einige Antidepressiva wie Bupropion (Wellbutrin).

Medikamente zur Behandlung von ADHS können allerdings viele Vorteile sowie Nebenwirkungen haben.

ADHS: Gesunde Gewohnheiten

Zusätzlich zu oder anstelle von Medikamenten wurden mehrere Mittel vorgeschlagen, um die ADHS-Symptome zu verbessern.

Für den Anfang kann ein gesunder Lebensstil Ihnen oder Ihrem Kind helfen, ADHS-Symptome zu bewältigen. Es wird dabei Folgendes empfohlen:

  • sich gesund und ausgewogen zu ernähren
  • mindestens 60 Minuten pro Tag körperliche Aktivität
  • ausreichend viel Schlaf
  • die tägliche Bildschirmzeit von Telefonen, Computern und Fernsehern begrenzen

Studien haben auch gezeigt, dass Yoga, Tai Chi und der Aufenthalt im Freien helfen können, überaktive Geister zu beruhigen und ADHS-Symptome zu lindern.

Achtsamkeitsmeditation ist eine weitere Möglichkeit. Es wurde bei Erwachsenen und Jugendlichen nachgewiesen, dass Meditation positive Auswirkungen auf Aufmerksamkeit und Denkprozesse sowie auf Angstzustände und Depressionen hat.

Die Vermeidung bestimmter Allergene und Lebensmittelzusatzstoffe ist ebenfalls potenzielle Möglichkeit, ADHS-Symptome zu reduzieren.

Weitere Tipps zum Umgang mit ADHS

Wenn Sie oder Ihr Kind ADHS haben, kann ein konsistenter Zeitplan mit Struktur und regelmäßigen Erwartungen hilfreich sein. Für Erwachsene sind das Verwenden von Listen, das Führen eines Kalenders und das Festlegen von Erinnerungen gute Möglichkeiten, um organisiert zu bleiben. Für Kinder kann es hilfreich sein, sich darauf zu konzentrieren, Hausaufgaben aufzuschreiben und alltägliche Gegenstände wie Spielzeug und Rucksäcke an den zugewiesenen Stellen aufzubewahren.

Wenn Sie mehr über die Störung im Allgemeinen erfahren, können Sie auch lernen, wie Sie damit umgehen können. Ihr Arzt oder Ihr Therapeut kann Ihnen weitere Ratschläge zur Behandlung Ihrer ADHS-Symptome geben.

Häufig gestellte Fragen

Was sind die Symptome von ADHS?

Typische Symptome einer ADHS sind:

  • leicht abgelenkt werden
  • Schwierigkeiten beim Stillsitzen
  • Menschen beim Sprechen unterbrechen
  • Schwierigkeiten beim Konzentrieren auf Aufgaben
  • Vergesslichkeit beim Erledigen von Aufgaben

Was genau passiert bei ADHS?

ADHS ist eine Erkrankung, die das Verhalten von Menschen beeinflusst. Menschen mit ADHS können unruhig und impulsiv wirken und Konzentrationsprobleme haben. Studien zeigen, dass ADHS bestimmte Bereiche des Gehirns beeinflussen kann, die es uns ermöglichen, Probleme zu lösen, vorauszuplanen, die Handlungen anderer zu verstehen und unsere Impulse zu kontrollieren.

Ist ADHS was Schlimmes?

ADHS kann mit vielen Problemen einhergehen: Schlafprobleme, Angstzustände, Depressionen und andere Zustände. Es kann auch Symptome wie Konzentrationsschwäche und Probleme mit den motorischen Fähigkeiten verschlimmern. Doch mit der passenden Behandlung können Sie trotzdem ein angenehmes Leben führen.

Eine andere Studie hebt hervor, dass Menschen mit ADHS ein höheres Maß an sozialer Intelligenz, Humor und Gefühlserkennung oder Empathie haben können. Studienteilnehmer erkannten ihre eigene Fähigkeit zu einer positiveren Denkweise und damit zu mehr „sozialem Erfolg“.

Ist ADHS eine Lernschwäche?

Während ADHS eine neurologische Entwicklungsstörung ist, wird es nicht als Lernbehinderung angesehen. Allerdings können ADHS-Symptome das Lernen erschweren. Es ist auch möglich, dass ADHS bei einigen Menschen auftritt, die auch Lernschwierigkeiten haben.

Um die Auswirkungen auf das Lernen für Kinder zu verringern, können Lehrer individuelle Richtlinien für einen Schüler mit ADHS erstellen. Dies kann beinhalten, zusätzliche Zeit für Aufgaben und Tests einzuräumen oder ein persönliches Belohnungssystem zu entwickeln.

Obwohl es sich technisch gesehen nicht um eine Lernbehinderung handelt, kann ADHS lebenslange Auswirkungen haben.

Wie verhalten sich Menschen mit ADHS?

Menschen mit ADHS lassen sich leichter ablenken als Menschen ohne ADHS. ADHS kann es schwieriger machen, sich zu konzentrieren, gut zuzuhören, zu warten oder sich Zeit zu nehmen. ADHS betrifft eine Person in der Schule, zu Hause und bei Freunden.

Daneben leben Menschen mit ADHS sehr häufig im Moment und haben Schwierigkeiten, aus der Vergangenheit zu lernen oder in die Zukunft zu blicken, um die unausweichlichen Konsequenzen ihres Handelns zu erkennen. „Handeln ohne nachzudenken“ ist die Definition von Impulsivität und einer der Gründe, warum Menschen mit ADHS Schwierigkeiten haben, aus Erfahrung zu lernen

Abschlusswort von Mentalwohl

Für Kinder und Erwachsene kann unbehandeltes ADHS schwerwiegende Auswirkungen auf Ihr Leben haben. Es kann Schule, Arbeit und Beziehungen beeinträchtigen. Die Behandlung ist wichtig, um die Auswirkungen der Erkrankung zu verringern.

Aber es ist immer noch wichtig zu bedenken, dass viele Menschen mit ADHS ein erfülltes und erfolgreiches Leben genießen können. ADHS kann sogar mit positiven Eigenschaften im Zusammenhang stehen.

Wenn Sie glauben, dass Sie oder Ihr Kind ADHS haben könnten, sollten Sie zuerst mit Ihrem Arzt oder Psychotherapeuten (für Psychiatrie & Psychosomatik) sprechen. Ihr Arzt kann Ihnen helfen, einen Behandlungsplan zu erstellen, der Ihnen hilft, Ihre Symptome zu bewältigen und mit ADHS gut zu leben.


Quellenverzeichnis

  1. Schnell, T. (Ed.). (2016). Praxisbuch: Moderne Psychotherapie: Der Guide bei komplexen Störungsbildern. Springer-Verlag.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf die Sterne, um zu bewerten.

Es tut uns leid, dass der Beitrag nicht hilfreich für Sie war!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Anzeige