5 Phasen der Depression – Es ist nicht nur 24/7-Traurigkeit

von | Jul.2022 | Depression

5 Phasen der Depression/ Trauer

Viele von uns erleben in verschiedenen Phasen des Lebens Symptome der Depression. Es kann sich überwältigend, traurig und verwirrend anfühlen. Hierdurch ist hilfreich, die verschiedenen Stadien und Anzeichen dieser häufigen Erkrankung zu kennen.

Eine Depression ist bei jedem Menschen anders und hat viele Gesichter. Es gibt jedoch fünf Stadien, die bei vielen Menschen, die mit Depressionen zu kämpfen haben, zu beobachten sind.

Im folgenden Artikel werden wir die vier Phasen der Depression und einige Anzeichen und Symptome für jedes Stadium besprechen.

Brauchen Sie zunächst einen Überblick zum Thema? Lesen Sie als Erstes: Was ist eine Depression?

Depression: Arten und Verlaufsformen

Es gibt unterschiedliche Arten und Verlaufsformen einer Depression. Diese Erkrankungen beeinflussen auch die entsprechenden Phasen einer Depression und sind daher wichtig zu benennen. Hier ist eine kurze Übersicht:

Art der DepressionTypische Merkmale
Depressive Episode (Major Depression; unipolare Depression)in den meisten Tagen der Woche; mindestens 2 Wochen
Persistierende depressive Störung (Dysthymie)dauert 2 Jahre oder länger
Bipolare Störungabwechselnd Tiefs und Hochs (mit manischen Episoden)
Perinatale oder postpartale Depressionentreten jederzeit während oder nach der Schwangerschaft (innerhalb von 12 Monaten) auf
Prämenstruelle dysphorische Störungdauert 1 bis 2 Wochen während des Eisprungs und der Periode
Saisonale affektive Störungtritt während der jahreszeitlichen Lichtveränderungen auf, meist im Herbst und Winter
Atypische Depressionkurze Phasen der Stimmungsverbesserung nach einem positiven Ereignis
Arten der Depression

Möchten Sie mehr erfahren? Lesen Sie als Nächstes: Arten der Depression

Phasen der Depression – Welche 5 Stufen gibt es?

Es ist wichtig zu verstehen, dass eine Person alle fünf Phasen der Depression durchlaufen kann (aber auch nur einige oder vielleicht sogar keine). Diese Phasen sind:

  1. Verleugnung
  2. Wut
  3. Verhandlung
  4. Depression
  5. Akzeptanz

Sie können zwischen den einzelnen Phasen hin- und herspringen oder den Zyklus mehrmals beginnen und beenden. Der Umgang mit Depressionen ist für viele Menschen ein lebenslanges Problem.

Was ist eine Depression?

Die fünf Trauerphasen wurden von Dr. Elisabeth Kübler-Ross entwickelt, um die Erfahrungen von Menschen zu erklären, bei denen eine unheilbare Krankheit diagnostiziert wurde, aber sie werden seither auch verwendet, um die Erfahrungen von Menschen zu beschreiben, die mit einem Verlust kämpfen.

Es ist wichtig, sich vor Augen zu halten, dass nicht jeder Mensch diese Phasen in der gleichen Reihenfolge oder über den gleichen Zeitraum hinweg durchläuft. Manche Menschen überspringen die Phasen ganz oder wechseln zwischen den Phasen hin und her.

1. Phase: Verleugnung

Wenn eine Person nicht akzeptieren will, dass eine Depression möglich ist, könnte sie den Gedanken einfach ganz von sich weisen. Obwohl die Symptome bereits seit einiger Zeit auftreten, ist eine Person möglicherweise nicht bereit, willens oder in der Lage, daran zu denken, dass sie ernsthaft depressiv sein könnte.

Sie akzeptieren vielleicht sogar, dass sie sich zwar „niedergeschlagen“ fühlen, dass dieses Gefühl aber nur vorübergehend sei und bald nicht mehr da ist.

Was sie vielleicht nicht erkennen, ist, wie lange sie sich schon so fühlen und wie sehr ihr Leben durch ihre schlechte Stimmung beeinträchtigt wird. Die Phase der Verleugnung ist in der Regel nur kurz.

2. Phase: Wut

Wenn die Verleugnung nachlässt, kann eine depressive Person wütend darüber sein, dass sie sich mit der Depression auseinandersetzen muss. Das Gefühl, hilflos zu sein oder zum Opfer zu werden, ist in dieser Phase weit verbreitet.

Häufig fragt die Person: ,,Warum ich?“. Dies kann geschehen, weil die Person nicht weiß, wohin sie sich wenden soll oder weil sie sich des Stigmas bewusst ist, das psychische Störungen oft begleitet.

Eine Person in dieser Phase kann auch Angst davor haben, dass sie entweder nicht die Mittel hat, um mit ihrer Depression umzugehen, oder nicht weiß, wie sie sie einsetzen soll.

3. Phase: Verhandeln

Ein Teil des Prozesses der Bewältigung einer Depression-Diagnose kann darin bestehen, dass man sich auf ein Verhandlungsverhalten einlässt. Eine Person kann sich dabei ertappen, wie sie andere Dinge tut, um die Depression loszuwerden. Sie beten vielleicht zu ihrer Glaubensquelle und bieten an, etwas anderes zu tun, damit die Depression verschwindet.

Auch diese Phase kann von kurzer Dauer sein, wenn die Person merkt, dass ihre Bitten und „Verhandlungsversuche“ nichts an ihrem Zustand ändern.

4. Phase: Depression

Im Trauerprozess ist die Depressionsphase mit Gefühlen der Überforderung, Feindseligkeit und Hilflosigkeit verbunden. Eine Person, die mit Depressionen lebt, kann sich noch weiter isolieren, sich von anderen zurückziehen und sich weigern, mit anderen oder der Außenwelt in irgendeiner Weise in Kontakt zu treten.

Wollen Sie mehr erfahren? Lesen Sie als Nächstes: Symptome und Anzeichen einer Depression

Sie können sich emotional wie betäubt fühlen und Dinge tun, wie im Bett zu bleiben, nicht zu duschen oder ihre Wohnung aufzuräumen. Eine Person kann in dieser Phase in eine ziemlich dunkle Stimmung geraten und mit dem Gedanken spielen, sich selbst zu verletzen oder ihr Leben zu beenden.

Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, in eine tiefere Depression fallen, ist es an der Zeit, sich Hilfe zu holen.

Wenn Sie Suizidgedanken haben, wenden Sie sich an die Telefonseelsorge unter 0800.1110111, um Unterstützung und Hilfe von einem ausgebildeten Berater zu erhalten. Wenn Sie oder ein Angehöriger in unmittelbarer Gefahr sind, rufen Sie 112 an.

5. Phase: Akzeptanz

In dieser Phase beschließt eine Person, die Realität zu akzeptieren, dass sie mit einer Depression lebt. Sie könnten beschließen, sich in einer Einrichtung professionell behandeln zu lassen, oder sich dafür entscheiden, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um die Krankheit selbst in den Griff zu bekommen.

Eine professionelle Behandlung umfasst Medikamente, Therapien und die Zusammenarbeit mit einem zugelassenen Psychiater: in, um eine Strategie zur Behandlung der Depression zu entwickeln, die für den Betroffenen effektiv ist.

Häufig gestellte Fragen

Wann ist die Depression zu Ende?

Obwohl es sich sicherlich so anfühlen kann, ist eine Depression kein Ein-/Ausknopf. Für viele gibt es keine Heilung für Depressionen, denn sie können ein Leben lang bestehen bleiben.

Das heißt, es kann auch davon abhängen, welche Art von Depression Sie haben und was die Ursache dafür ist. Situationsbedingte Depressionen, insbesondere bei belastenden Ereignissen (die nicht traumatisch sind) können abklingen.

Wann ist die Depression am schlimmsten?

Morgendliche Depressionen können Teil der tageszeitlichen Stimmungsschwankungen sein. Damit wird die Tatsache bezeichnet, dass die Symptome einer klinischen Depression im Laufe des Tages ansteigen und abfallen können.

Normalerweise ist sie in den Morgenstunden am schlimmsten. Manche Menschen stellen jedoch fest, dass ihre Stimmung stattdessen am Nachmittag oder am Abend einbricht.

Was löst depressive Schübe aus?

Depressionsschübe (bzw. Episoden) können durch Faktoren wie belastende Ereignisse, Verlusterlebnisse, Krankheit, Lebensgewohnheiten und Drogenkonsum ausgelöst werden.

Möchten Sie mehr wissen? Lesen Sie als Nächstes: Ursachen und Risikofaktoren einer Depression

Wie lange können depressive Phasen dauern?

In der Regel dauert eine depressive Episode zwischen sechs und acht Monaten, je nach Person. Manche Menschen haben Depressionen, die wieder abklingen, während andere ihr ganzes Leben lang immer wieder mit Depressionen zu kämpfen haben.

Abschlusswort von Mentalwohl

Ein einschneidendes Lebensereignis ist schmerzhaft und schwierig, und möglicherweise treten bei Ihnen Symptome einer Depression auf. Diese Symptome sind Teil einer normalen Reaktion auf ein solches Ereignis und klingen im Allgemeinen mit der Zeit ab.

Wenn Sie jedoch das Gefühl haben, dass Sie den Verlust und die damit verbundenen Symptome nicht bewältigen können, sollten Sie professionelle Hilfe aufsuchen und ein Erst-Gespräch führen.

Der Schlüssel zur Behandlung von Depressionen liegt darin, dass Sie lernen, damit umzugehen, damit Sie nicht in den Tiefen gefangen sind. Behandlung, Therapie und der Aufbau von Selbstvertrauen können dabei helfen. Das Gleiche gilt für ein gutes soziales Netzwerk oder eine Selbsthilfegruppe, die Ihnen in schweren Zeiten helfen kann.

Lesen Sie Näheres zum Thema: Behandlungen, Medikamente und Selbsthilfe bei Depressionen


Quellenverzeichnis

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf die Sterne, um zu bewerten.

Es tut uns leid, dass der Beitrag nicht hilfreich für Sie war!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Anzeige

Selbstfürsorge-ArbeitsbuchSchnappen Sie sich Ihren kostenlosen Download

Ja, ich stimme den Datenschutzbestimmungen zu und melde mich mit dem Download automatisch für den Newsletter von Mentalwohl an.

SMART-VorlageSchnappen Sie sich Ihren kostenlosen Download

Ja, ich stimme den Datenschutzbestimmungen zu und melde mich mit dem Download automatisch für den Newsletter von Mentalwohl an.