Soziale Kompetenz fördern: Training –12 Beispiele & 12 Tipps

von | Jun.2022 | Soziale Kompetenz

Soziale Kompetenz

Wir alle haben Momente, in denen uns unsere sozialen Kompetenzen im Stich lassen. Wer kennt es nicht, wenn der eigene Scherz mit peinlichem Schweigen quittiert wird oder man händeringend in sozialen Situationen nach den passenden Worten sucht. Manchen Menschen fällt es schwerer, soziale Kontakte zu knüpfen als anderen.

Das eine oder andere Missgeschick mit Freunden ist kein Grund zur Sorge. Falls Sie jedoch zu oft versagen, kann dies Ihr Selbstwertgefühl und Ihre mentale Gesundheit beeinträchtigen. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie Ihre sozialen Fähigkeiten verbessern können, kann Sie das in der Gesellschaft und bei der Arbeit zurückhalten.

Es gibt allerdings gute Nachrichten: Sie können Ihre sozialen Kompetenzen verbessern! Im folgenden Artikel lernen Sie mehr zum Thema soziale Kompetenzen und erfahren einige schnelle und nützliche Tipps, um soziale Situationen zu meistern.

Was ist soziale Kompetenz? – Definition

Soziale Kompetenz ist die Art und Weise, wie Sie mit anderen interagieren und es erleichtert Ihnen, sozial erfolgreich zu sein. Es ermöglicht Ihnen, effektiv zu kommunizieren und zu verstehen, was andere Ihnen mitteilen wollen, sowohl verbal als auch nonverbal.

Soziale Kompetenz fördern Training
Soziale Kompetenz fördern – 5 Beispiele

Diese Definition ist etwas vage, aber das liegt daran, dass soziale Kompetenzen viele verschiedene Aspekte abdecken.

Welche sozialen Kompetenzen gibt es?

Ein Ansatz unterteilt soziale Kompetenzen in 5 Komponenten/ Begriffe:

  • Kooperation bedeutet, wie gut Sie mit anderen Menschen zusammenarbeiten, um eine Aufgabe zu erfüllen, einschließlich Verhandlungen und Überzeugungsarbeit.
  • Durchsetzungsvermögen bedeutet, wie gut Sie in der Lage sind, soziale Interaktionen zu initiieren, z.B. sich bei anderen vorzustellen.
  • Die Fähigkeit zur Selbstbeherrschung ermöglicht es Ihnen, konstruktiv mit Ihren Emotionen umzugehen, z.B. nicht die Beherrschung zu verlieren.
  • Bei Verantwortung geht es darum, die Auswirkungen Ihres Handelns auf andere zu erkennen und prosoziale Entscheidungen zu treffen.
  • Empathie bedeutet, dass Sie in der Lage sind, die Gefühle anderer zu verstehen und sich in deren Lage zu versetzen. Es ist ein Maß für soziale Wahrnehmungsfähigkeit.

Es könnte ebenfalls hilfreich sein, sich die sozialen Fähigkeiten in drei grundlegende Inhalte aufzuteilen: das Verstehen von Gefühlen (einschließlich Ihrer eigenen), das Verstehen des sozialen Umfelds und die Fähigkeit, das richtige soziale Verhalten an den Tag zu legen

Warum sind soziale Kompetenzen wichtig?

Soziale Kompetenz kann sich auf jeden Aspekt Ihres Lebens auswirken: wie Sie einen romantischen Partner finden, wie viel Geld Sie verdienen und sogar wie gesund Sie sind. Hier sind einige der wichtigsten Vorteile:

  1. Mehr und bessere Beziehungen: Soziale Kompetenz ist der Schlüssel zum Aufbau guter und vertrauensvoller Beziehungen.
  2. Bessere Kommunikation: Sozialkompetente Menschen können die Körpersprache anderer Menschen lesen und verstehen mehr von dem, was diese mitteilen wollen.
  3. Bessere Karriereaussichten: Studien zeigen, dass sozial kompetente Menschen erfolgreichere Karrieren haben. Sie sind zufriedener mit ihrem Leben und ihrer Karriere und es fällt ihnen leichter, motiviert zu bleiben.
  4. Glücklicher sein: Menschen mit guten sozialen Fähigkeiten sind in der Regel glücklicher als Menschen mit schlechten sozialen Fähigkeiten. Das liegt vor allem an der Anzahl und Tiefe der Freundschaften, die sozial kompetente Menschen aufbauen können.
  5. Bessere schulische Leistungen: Kinder mit besseren sozialen Fähigkeiten erzielen in der Regel bessere Schulnoten. Die Lehrer erwarten, dass sozial kompetente Kinder bessere Leistungen erbringen, was zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung wird.
  6. Geringere Einsamkeit: Gute soziale Fähigkeiten helfen Ihnen nicht nur, engere Freundschaften zu schließen und geben auch das Selbstvertrauen, mit Menschen in Zeiten von Einsamkeit in Kontakt zu bleiben.
  7. Bessere Gesundheit: Bessere soziale Fähigkeiten verbessern nicht nur Ihre emotionale Intelligenz und Wohlbefinden, Sie können auch Ihrer geistigen und körperlichen Gesundheit helfen.

Techniken zur Förderung sozialer Kompetenzen – Training

Das Training sozialer Kompetenzen beginnt in der Regel mit einer Beurteilung Ihrer spezifischen Fähigkeitsdefizite und Beeinträchtigungen. Ihr Therapeut/Coach kann Sie fragen, welche sozialen Interaktionen Sie als besonders schwierig empfinden oder welche Fähigkeiten Ihrer Meinung nach verbessert werden könnten. Ziel dieses Prozesses ist es, die besten Ziele für das Training sozialer Kompetenzen in Ihrer speziellen Situation zu identifizieren.

Ein Therapeut/Coach kann eine bestimmte Fähigkeit beschreiben, erklären, wie man sie ausführt, und das Verhalten vormachen. Komplexe Verhaltensweisen, wie z.B. das Führen eines Gesprächs, können in kleinere Teile zerlegt werden, wie z.B. sich vorstellen, Small Talk machen und ein Gespräch beenden. Die Therapeuten werden sowohl verbale als auch nonverbale Verhaltensweisen besprechen.

Techniken zur Förderung sozialer Kompetenzen sind:

  • Einüben von Verhaltensweisen: Rollenspiele, bei denen neue Fähigkeiten während der Therapie in simulierten Situationen geübt werden
  • Korrektives Feedback: Wird eingesetzt, um die sozialen Fähigkeiten während des Übens zu verbessern
  • Unterweisung: Die pädagogische Komponente vom Training, die das Modellieren angemessener sozialer Verhaltensweisen beinhaltet
  • Positive Verstärkung: wird eingesetzt, um Verbesserungen der sozialen Kompetenzen zu belohnen
  • Wöchentliche Hausaufgaben: Bieten die Möglichkeit, neue soziale Fertigkeiten außerhalb der Therapie zu üben

Sozialkompetenz fördern: Erwachsene

Hier sind einige Tipps zur Förderung sozialer Kompetenzen bei Erwachsenen (aber auch anwendbar bei Kindern).

1. Durchsetzungsfähig und selbstbewusst sein

Durchsetzungsvermögen hilft Ihnen, mit anderen auf eine Weise umzugehen, die die Bedürfnisse aller Beteiligten in Einklang bringt. Wenn Sie dazu neigen, sich anderen unterzuordnen, kann es sich unangenehm anfühlen, wenn Sie zum ersten Mal anfangen, sich durchzusetzen. Langfristig wird Selbstbehauptung jedoch dazu beitragen, Ängste abzubauen und sich sowohl für Sie als auch für Ihre Mitmenschen angenehmer zu gestalten. Lernen Sie hierzu „Ich“-Aussagen zu verwenden, um selbstbewusster zu werden.

2. Nonverbal kommunizieren

Die nonverbale Kommunikation, auch als Körpersprache bekannt, spielt eine große Rolle in der Kommunikation. Menschen mit sozialer Angststörung neigen zu einer „verschlossenen“ Körpersprache, die anderen signalisiert, dass Sie unnahbar oder unfreundlich sind. Dies ist zwar eine natürliche Folge der Angst, aber Sie können daran arbeiten, ein offeneres und freundlicheres nonverbales Verhalten an den Tag zu legen.

3. Verbal kommunizieren

Sie wissen wahrscheinlich nicht, was Sie sagen sollen, oder es ist Ihnen unangenehm, über sich selbst zu sprechen. Aber Gespräche sind die Grundlage für den Aufbau von Beziehungen und wenn Sie wissen, wie Sie sie besser führen können, werden Sie die Menschen um Sie herum besser kennen lernen.

4. Aktives Zuhören üben

Aktives Zuhören bedeutet, aufmerksam zu sein, Fragen zu stellen und über das, was jemand sagt, nachzudenken. Wenn Sie sich im aktiven Zuhören üben, fühlt sich Ihr Gesprächspartner gehört.

5. Komplimente annehmen und geben

Das Erlernen dieser beiden sozialen Fähigkeiten ist wichtig. Komplimente sind eine Möglichkeit, Beziehungen anzubahnen undzu vertiefen. Sie sind auch ein guter Gesprächseinstieg und eine gute Möglichkeit, anderen Ihre Wertschätzung zu zeigen.

6. offene Fragen stellen & zum Reden ermutigen

Wenn Sie in einem Gespräch die Aufmerksamkeit von sich ablenken wollen, machen Sie sich mit offenen Fragen vertraut. Ermuntern Sie andere zum Reden, damit Sie sich nicht mit dem müßigen Geplauder aufhalten müssen.

Die meisten Menschen reden gerne über sich selbst. Stellen Sie Fragen über den Beruf, die Hobbys oder die Familie einer Person. Zeigen Sie, dass Sie daran interessiert sind, zu hören, was gesagt wird.

Stellen Sie Fragen, die nicht nur mit Ja oder Nein beantwortet werden können, und Sie können die Tür öffnen, um die andere Person einzuladen, das Gespräch fortzusetzen.

7. Merken Sie sich die Namen der Leute

Das mag allzu simpel erscheinen, aber es kann den Menschen das Gefühl geben, etwas Besonderes zu sein. Menschen wissen es zu schätzen, wenn man sich an sie erinnert, und sie sind eher bereit, eine Beziehung zu Ihnen aufzubauen, wenn Sie sie nicht bitten müssen, ihren Namen zu wiederholen.

  • Wenn Sie sich Namen nur schwer merken können, versuchen Sie, sie so oft wie möglich zu wiederholen. Lassen Sie beispielsweise den Namen ein paar Mal in die erste Interaktion einfließen – und stellen Sie sicher, dass Sie auch die Aussprache im Kopf haben.
  • Verbinden Sie den Namen mit einem markanten Gesichtsmerkmal, um ihn einprägsamer zu machen, z.B. „Kevin mit dem coolen Piercing“.

Sozialkompetenz fördern: Kinder

Es kann frustrierender sein, zu beobachten, wie Ihr Kind Schwierigkeiten hat, Freundschaften zu schließen oder sich nur schwer in ein bestimmtes soziales Umfeld einzufügen.

Es gibt mehrere Schritte, die Eltern (oder Erzieher) unternehmen können, um die sozialen Kompetenzen Ihres Kindes zu verbessern.

1. Folgen Sie den Interessen Ihres Kindes

Wenn ein Kind etwas tut, was es wirklich interessiert, ist es leichter, sich mit anderen zu unterhalten. Ganz gleich, ob es an einer Lieblingssportart teilnimmt, ein Instrument spielt, das es mag, oder einem Verein angehört, für den es sich interessiert – dies ist der erste Schritt zum Aufbau sozialer Fähigkeiten.

2. Lernen Sie, Fragen zu stellen

Wenn Kinder nervös werden oder ein Gespräch ins Stocken gerät, kann es sein, dass sie introvertierter werden und in zukünftigen sozialen Situationen Schwierigkeiten haben. Der beste Weg, etwas über andere herauszufinden und Beziehungen aufzubauen, ist, Fragen zu stellen, die sich speziell auf die Person beziehen, mit der das Kind spricht. Ermutigen Sie Ihr Kind, Fragen zu stellen, die nicht nur mit einem Ja oder Nein beantwortet werden können.

3. Üben Sie Rollenspiele

Rollenspiele, sowohl mit jüngeren als auch mit älteren Kindern, sind eine großartige Möglichkeit für Kinder, ihre sozialen Kompetenzen aktiv zu üben. Lassen Sie Ihr Kind so tun, als sei es die Person, mit der es Schwierigkeiten hat, zu sprechen oder zurechtzukommen. So bekommen Sie eine Vorstellung davon, wie diese Person ist oder zumindest, wie Ihr Kind diese Person wahrnimmt. Tauschen Sie dann die Rollen, um zu sehen, wie sich Ihr Kind verhält, wenn es so tut, als würde es mit dieser Person interagieren. Machen Sie Ihrem Kind Vorschläge, wie es sich besser mit der Person unterhalten kann. Vergessen Sie nicht, die Körpersprache Ihres Kindes mit einzubeziehen, wie z.B. Lächeln und Augenkontakt herstellen.

4. Lehren Sie Empathie

Wenn Kinder besser verstehen, wie sich andere fühlen, ist es viel wahrscheinlicher, dass sie sich mit anderen Menschen verbunden fühlen und positive Bindungen eingehen. Eltern empfehlen, Empathie zu lehren, indem Sie mit Ihrem Kind über verschiedene Situationen und Szenarien sprechen. Fragen Sie es, wie sich andere Menschen fühlen könnten, wenn diese Dinge passieren. Zur Vermittlung von Einfühlungsvermögen gehört auch, dass die Kinder lernen, anderen aktiv zuzuhören. Dazu gehört, sich auf das zu konzentrieren, was andere sagen, und nach dem Gespräch über das nachzudenken, was der Sprecher gesagt hat.

5. Seien Sie ein gutes Vorbild

Es ist wichtig, dass Sie sich bewusst machen, wie Sie mit anderen interagieren, wenn Ihr Kind zuschaut. Stellen Sie anderen Fragen und nehmen Sie sich dann die Zeit, aktiv zuzuhören? Zeigen Sie echtes Einfühlungsvermögen für Freunde und Familie in Ihrem Leben? Es bedarf bewusster Anstrengung und Voraussicht, um ein effektives Vorbild zu sein. Kinder beobachten ständig die Erwachsenen in ihrem Leben.

Soziale Kompetenz: Beispiele

Im Kindergarten

Der Kindergarten ist eine große Umstellung für Kinder. Die Erwartungen sind und einige der sozialen Interaktionen sind oft neu. Hier sind einige Beispiele, wie soziale Kompetenz im Kindergarten gefördert werden kann, was zum schulischen und sozialen Erfolg beiträgt.

  1. Teilen: Die Schüler verbringen viel Zeit im freien Spiel mit Gleichaltrigen und arbeiten zusammen. Das Teilen von Spielzeug und Materialien ist sehr wichtig.
  2. Abwechseln: Wenn wir uns abwechseln, benutzt eine Person einen Gegenstand oder mehrere Gegenstände, während eine andere Person wartet. Das ist der Zeitpunkt, an dem die Schüler möglicherweise spezielle Anweisungen zu Wartestrategien benötigen.
  3. Ein Nein akzeptieren: Manchmal bitten Kinder darum, etwas tun zu dürfen, und jemand sagt nein. Ein Nein zu akzeptieren ist eine weitere wichtige soziale Kompetenz im Kindergarten und ist wichtig im Umgang mit Enttäuschung, Frustration und Wut.
  4. Zuhören und Anweisungen befolgen: Zuhören und Anweisungen befolgen sind wichtige Fähigkeiten, nicht nur für den Erfolg im Kindergarten, sondern für den Erfolg in der Schule insgesamt. Einige der Schüler brauchen vielleicht etwas mehr Anleitung und Übung beim Befolgen von ein-, zwei- und mehrstufigen Anweisungen, die sie zweifellos im Klassenzimmer erhalten werden.
  5. Regeln befolgen: Das Befolgen von Spiel- und Sozialregeln wird für viele Kindergartenkinder eine Lernerfahrung sein, und sie brauchen möglicherweise eine ausdrückliche Unterweisung in sozialen Regeln.
  6. Bedürfnisse äußern: Das Bitten um eine Pause, etwas Freiraum oder Hilfe ist wichtig für den Erfolg im Kindergarten!
  7. Flexibel sein: Nicht zu bekommen, was wir wollen, ist hart. Aber die Fähigkeit, Alternativen zu akzeptieren, mit Veränderungen umzugehen und Fehler zuzulassen, ist eine wichtige soziale Kompetenz im Kindergarten.

Auf der Arbeit

Ihr Unternehmen wird erfolgreicher sein, wenn Ihre Teammitglieder über ausgeprägte soziale Kompetenzen verfügen. Menschen mit diesen Soft Skills können im Job besser mit Kollegen, Arbeitgeber, Kunden und Klienten zusammenarbeiten, was in der Regel zu einer höheren Qualität der Arbeit und einem höheren Umsatz für Ihr Unternehmen führt. Hier sind einige Beispiele, welche Aspekte der sozialen Kompetenz im Arbeitsleben wichtig sind:

  1. Kommunikation: Wenn Ihre Teammitglieder über gute schriftliche, verbale und nonverbale Kommunikationsfähigkeiten verfügen, wird Ihr Team effizienter und effektiver sein. Ganz gleich, ob sie eine E-Mail schreiben, die Kommunikationsfähigkeiten eines Bewerbers beurteilen oder in einer Teambesprechung das Wort ergreifen, Menschen mit guten Kommunikationsfähigkeiten können ihre Ideen erklären und Anweisungen klar und präzise geben.
  2. Teamfähigkeit: Wenn Ihre Mitarbeiter miteinander kooperieren, teilen sie Ideen, geben Ratschläge, loben einander und springen ein, wenn ein Kollege Hilfe braucht. Auch wenn Konkurrenz in manchen Jobs, wie z.B. als Anwalt oder Politiker, unabdingbar ist, wird Ihr Unternehmen produktiver sein, wenn Ihre Mitarbeiter als Team zusammenarbeiten.
  3. Führungsqualitäten: Es gibt mehrere soziale Fähigkeiten, die auf die Führungsqualitäten einer Person schließen lassen, darunter Entscheidungsfähigkeit, die Fähigkeit zu delegieren, ein Auge für die Teambildung und Selbstvertrauen. Suchen Sie nach Mitarbeitern, die neue Projekte leiten, Teammitglieder anleiten und Probleme und Lösungen identifizieren.
  4. Aufbau von Beziehungen: Ihr Unternehmen wird besser abschneiden, wenn Ihre Mitarbeiter in der Lage sind, Beziehungen zu Kollegen, Klienten und Kunden aufzubauen. Dies verbessert die Rekrutierung und Bindung von Mitarbeitern, steigert die Arbeitsmoral und das Engagement der Mitarbeiter und hilft Ihnen, neue Kunden und Auftraggeber zu gewinnen.
  5. Einfühlungsvermögen: Einfühlsame Mitarbeiter haben es leichter, mit Kollegen, Kunden und Klienten in Kontakt zu treten. Wenn Ihre Mitarbeiter einfühlsam sind, verstehen sie die Emotionen anderer Menschen und können stärkere und produktivere Beziehungen aufbauen.

Häufig gestellte Fragen

Was ist soziale Kompetenz – Beispiele?

Soziale Kompetenz ist die Gesamtheit Ihrer persönlicher Fähigkeiten, die dazu beitragen, Ihre eigenen Handlungsziele mit den Einstellungen und Werten einer Gruppe zu verknüpfen und in diesem Sinne auch das Verhalten von einzelnen Mitarbeitern positiv zu beeinflussen.

Hier sind wichtige soziale Kompetenzen, die Sie entwickeln können, um bessere Interaktionen zu ermöglichen:

  1. Effektive Kommunikation
  2. Lösung von Konflikten
  3. Aktives Zuhören
  4. Einfühlungsvermögen
  5. Beziehungsmanagement

Was ist eine wichtige soziale Kompetenz?

Die Fähigkeit, effektiv mit anderen zu kommunizieren, ist eine der wichtigsten sozialen Kompetenzen. Wenn Sie über gute Kommunikationsfähigkeiten verfügen, sind Sie in der Lage, Ihre Gedanken und Ideen klar mit anderen zu teilen.

Ist soziale Kompetenz eine Stärke?

Soziale Kompetenzen sind sozial ausgerichtete Soft Skills, die Menschen nutzen, um Beziehungen zu Kollegen, Freunden, Familienmitgliedern und Schulkameraden aufzubauen. Es ist eine grundlegende Stärke im menschlichen Zusammenleben.


Quellenverzeichnis

  1. Ogden, T. (2003). The validity of teacher ratings of adolescents‘ social skills. Scandinavian journal of educational research, 47(1), 63-76.
  2. Gresham, F. M., Elliott, S. N., Vance, M. J., & Cook, C. R. (2011). Comparability of the Social Skills Rating System to the Social Skills Improvement System: Content and psychometric comparisons across elementary and secondary age levels. School Psychology Quarterly, 26(1), 27.
  3. Mueser, K. T., Gottlieb, J. D., & Gingerich, S. (2013). Social skills and problem‐solving training. The Wiley Handbook of Cognitive Behavioral Therapy, 243-272.
  4. Gilboa-Schechtman, E., & Shachar-Lavie, I. (2013).More than a face: a unified theoretical perspective on nonverbal social cue processing in social anxiety. Frontiers in human neuroscience, 7, 904.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf die Sterne, um zu bewerten.

Es tut uns leid, dass der Beitrag nicht hilfreich für Sie war!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Anzeige

Selbstfürsorge-ArbeitsbuchSchnappen Sie sich Ihren kostenlosen Download

Ja, ich stimme den Datenschutzbestimmungen zu und melde mich mit dem Download automatisch für den Newsletter von Mentalwohl an.

SMART-VorlageSchnappen Sie sich Ihren kostenlosen Download

Ja, ich stimme den Datenschutzbestimmungen zu und melde mich mit dem Download automatisch für den Newsletter von Mentalwohl an.