Psychopath-Test: Entdecke Die Wahrheit in 3 Minuten

Hast du Verdacht, dass du psychopathische Züge hast? Dann probier doch mal unseren kostenlosen Psychopath-Test aus. Dieser Test hilft dir, besser einzuschätzen, ob Psychopathie bei dir eine Rolle spielen könnte.

Der Test fragt nach den typischen Anzeichen von Psychopathie, die auf dem Levenson Self-Report Psychopathy Scale (LSRP) basieren. Keine Sorge, alle Infos, die du eingibst, bleiben anonym und werden nicht weitergegeben.

Lese den vollständigen Artikel, um mehr zu erfahren.

Psychopath: Test – Bin ich psychopathisch?

Die Bearbeitungszeit beträgt etwa 3 Minuten. Nimm dir genug Zeit, um die Fragen wahrheitsgemäß zu beantworten. So bekommst du die genauesten Infos.

Aber denk dran: Deine Ergebnisse stellen eine Hilfestellung dar, jedoch keine medizinische Diagnose. Es ersetzt keinen Arztbesuch. Für eine genaue Diagnose solltest du einen Therapeuten, deinen Hausarzt oder einen Facharzt für Psychiatrie aufsuchen.

0%
273

Hier gelangst du zum Selbsttest

Ich benutze meinen Charme, um zu bekommen, was ich will.

Ich handle oft impulsiv, ohne über die Konsequenzen nachzudenken.

Ich fühle selten Schuld oder Reue, wenn etwas Schlimmes passiert.

Ich finde es schwer, mich an soziale Normen und Regeln zu halten. Dadurch bin ich bereits mit dem Gesetz in Konflikt geraten.

Ich bin sehr selbstsicher und denke, ich bin besonders.

Ich finde es schwer, meine Emotionen zu kontrollieren.

Anzeige

Negative Glaubenssätze überwinden

Ich bin eher egozentrisch und denke zuerst an mich.

Ich manipuliere Menschen, um meine Ziele zu erreichen.

Ich neige zu riskantem Verhalten, ohne die Verantwortung zu tragen.

Ich bin emotional eher distanziert und sehe keinen Grund, Mitleid mit anderen zu haben.

Ich habe Schwierigkeiten, langfristige Ziele zu verfolgen. "Lebe im Moment" ist mein Motto

Ich mache einfach, worauf ich Lust habe, und es ist mir egal, was andere denken —, selbst wenn es illegal ist.

Was ist Psychopathie?

Psychopathie ist ein Begriff, der oft mit Angst und Missverständnissen behaftet ist. Doch was steckt wirklich dahinter? In diesem Abschnitt klären wir, was Psychopathie genau ist, welche Symptome sie hat, woher sie kommt und wie sie behandelt werden kann.

Definition

Psychopathie ist eine Persönlichkeitsstörung, die durch einen Mangel an Empathie, sozial unangemessenes Verhalten und manipulative Tendenzen gekennzeichnet ist. Es ist wichtig zu betonen, dass Psychopathie ein Spektrum ist, das heißt, es gibt verschiedene Grade und Ausprägungen.

Symptome

Die Symptome von Psychopathie können vielfältig sein, aber einige der häufigsten sind:

  • Mangel an Empathie oder Mitgefühl
  • Manipulatives Verhalten
  • Oberflächlicher Charme
  • Unverantwortlichkeit
  • Impulsivität

Ursachen

Die Ursachen für Psychopathie sind komplex und nicht vollständig verstanden. Es gibt jedoch einige Faktoren, die eine Rolle spielen könnten:

  • Genetische Veranlagung
  • Frühe Lebenserfahrungen
  • Soziale und familiäre Bedingungen

Aktuelle Forschungen deuten darauf hin, dass eine Kombination aus genetischen und umweltbedingten Faktoren am wahrscheinlichsten ist.

Behandlung

Die Behandlung von Psychopathie ist eine Herausforderung und oft langwierig. Therapeutische Ansätze wie die kognitive Verhaltenstherapie können in einigen Fällen wirksam sein, aber es gibt keine “Einheitslösung”. In schweren Fällen kann eine medikamentöse Behandlung in Betracht gezogen werden, allerdings mit gemischten Ergebnissen.

Psychopathie: Diagnose nach aktuellen Standards

Während die ICD-11 keine spezifische Kategorie für Psychopathie bietet, wird sie oft als eine Form der “antisozialen Persönlichkeitsstörung” betrachtet. In der Fachwelt wird jedoch häufig die Hare Psychopathy Checklist (PCL-R) als Standard für die Diagnose verwendet.

Hare Psychopathy Checklist (PCL-R)

Entwickelt von Dr. Robert Hare, ist die PCL-R ein weit verbreitetes Instrument, das auf jahrzehntelanger Forschung basiert. Sie bewertet 20 verschiedene Persönlichkeitsmerkmale und Verhaltensweisen auf einer Drei-Punkte-Skala, um den Grad der Psychopathie zu bestimmen. Zu den bewerteten Merkmalen gehören Mangel an Empathie, manipulatives Verhalten und impulsives Handeln.

Diagnoseprozess

Der Diagnoseprozess ist umfassend und beinhaltet:

  1. Erstgespräch: Ein ausführliches Gespräch mit einem qualifizierten Psychologen oder Psychiater.
  2. PCL-R Test: Durchführung der Hare Psychopathy Checklist, oft ergänzt durch weitere psychologische Tests.
  3. Ausschluss anderer Erkrankungen: Andere mögliche Erkrankungen oder Störungen, die ähnliche Symptome haben könnten, müssen ausgeschlossen werden.
  4. Fachübergreifende Beurteilung: In einigen Fällen kann eine Zweitmeinung oder eine fachübergreifende Beurteilung erforderlich sein.
  5. Diagnose und Behandlungsplan: Nach Abschluss aller Untersuchungen wird eine Diagnose gestellt und ein individueller Behandlungsplan entwickelt.

Wichtiger Hinweis

Es ist wichtig zu betonen, dass die Diagnose von Psychopathie ein komplexer und sensibler Prozess ist, der nur von qualifizierten Fachleuten durchgeführt werden sollte.

Abschlusswort von Mentalwohl

Psychopathie ist ein komplexes und oft missverstandenes Thema, das viele Menschen mit Unsicherheit und Angst erfüllt. Aber Wissen ist Macht. Je mehr wir über dieses Thema verstehen, desto besser können wir es entstigmatisieren und Menschen helfen, die davon betroffen sind. Wenn du oder jemand, den du kennst, Bedenken bezüglich psychopathischer Züge hat, ist der erste und wichtigste Schritt, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Du bist nicht allein, und es gibt Wege, um Hilfe und Unterstützung zu finden. Du musst diesen Weg nicht alleine gehen.

Häufig gestellte Fragen

  • Kann Psychopathie geheilt werden?

    Die kurze Antwort ist: Es ist kompliziert. Psychopathie gilt als eine Persönlichkeitsstörung, und Persönlichkeitsstörungen sind in der Regel schwer zu behandeln. Es gibt jedoch Therapieansätze, die helfen können, die Symptome zu managen. Eine Heilung im klassischen Sinne gibt es jedoch nicht.

  • Sind alle Psychopathen kriminell oder gefährlich?

    Nein, das ist ein weit verbreitetes Missverständnis. Während einige Psychopathen aufgrund ihrer manipulativen und impulsiven Natur in kriminelle Aktivitäten verwickelt sein können, sind nicht alle gefährlich oder kriminell. Viele leben unauffällige Leben und sind in ihrer Gemeinschaft gut integriert.

  • Gibt es einen Unterschied zwischen Psychopathie und Soziopathie?

    Ja, obwohl die Begriffe oft synonym verwendet werden, gibt es Unterschiede. Psychopathie ist oft angeboren und wird als eine Abweichung im Gehirn betrachtet. Soziopathie hingegen wird oft als Ergebnis von Umweltfaktoren wie Trauma oder negativen Erfahrungen in der Kindheit angesehen. Beide teilen jedoch viele ähnliche Symptome, wie einen Mangel an Empathie und manipulatives Verhalten.


Quellen

Miller, J. D., Gaughan, E. T., & Pryor, L. R. (2008). The Levenson Self-Report Psychopathy Scale: An examination of the personality traits and disorders associated with the LSRP factors. Assessment15(4), 450-463.